Unsere CD:


Termine:

9. Mai 2010, Junges Theater, Forchheim

7. Juni 2010 – 20.00 Uhr: Kulturgarten
im KunstKulturQuartier, Königstraße 93

29. Juli 2010, open Air, Kammerstein

 

Die letzte Kritik

 

17 Jazzer ließen die Bühne beben

On-Cue-Bigband im Jungen Theater gefeiert - Heiße Musik mit artistischen Soli
17 Jazzer ließen die Bühne beben

 

10.12.2009, Forchheimer Zeitung

 

Wo vergehen drei Stunden wie im Flug? Wo zeigt ein Schluck Hebendanz-Bieres sogleich musikalische Wirkung? Und wo kann man schon Zugaberufe in F-Dur hören? Im Jungen Theater, in dem die On-Cue-Bigband mit ihren 17 Musikern gerade eben so auf die Bühne passt.

«Aber gerade diese Nähe macht den besonderen Sound aus», erklärt Bigband-Leader Mandi Riedelbauch. Mit einem mitreißenden, mitunter auch ungemein melancholischen Programm aus Latin, Blues und Funk sorgen die Musiker aus Mittel- und Oberfranken für eine Achterbahnfahrt der Gefühle und Stimmungen. Sei es, dass Mandi Riedelbauch selbst zum Tenor-Saxofon greift, um mit «Ballad for a friend» einen Klassiker aus der Feder Peter Herbolzheimers zu intonieren. Sei es, dass Joe Zawinuls mit fernöstlichen Motiven geschmücktes «Mercy, mercy, mercy» schön langsam in den Zuschauerraum wandert. Oder sei es, dass eine ziemlich abgefahrene Komposition des Ex-Nürnbergers Reiner Tempel anspruchsvollen und unterhaltsamen Bigband-Sound erfordert.

Mandi Riedelbauch stehen die Schweißperlen auf der Stirn und tanzen im Takt mit, während der Bigband-Leader seine Kollegen anfeuert. Eine Rhythmusgruppe aus Schlagzeug, Bass und Keyboard, die stets auf der Höhe agiert, Saxofone, die warme und weiche Töne, dann wieder klar durchdringende Klänge erzeugen, und Posaunen und Trompeter, die es weder an Virtuosität, noch an dem richtigen Feeling fehlen lassen.

Die On-Cue-Bigband spielt Shuffle-Blues, Funk-Music der 70er Jahre und vom Rock beeinflussten Fusion-Jazz mit einer selten gesehenen und gehörten Hingabe und Präzision. Freilich nicht, ohne ihren exzellenten Solisten, wie Christopher von Mammen oder Eckhard Weigt an den Tenor-Saxofonen, die Möglichkeit zur Improvisation zu nehmen.

Überhaupt ist das freie Spiel entlang bestimmter motivischer und melodischer Grenzen eine der Stärken der On-Cue-Bigband, die auch vor luftraubenden Arrangements nicht zurückschreckt. «Die Sauerstoffanlage steht bereit», so Mandi Riedelbauch, bevor zuletzt noch eine Premiere für das Ensemble folgt. John La Barberas «Backwoods Sideman,» ein Klassiker, der höchste Anforderungen an die Musiker stellt, Das Publikum tobt, die Bühne bebt, der Jazz lebt.

 

UDO GÜLDNER

mail@oncue-bigband.de